Markus Jüster/
Andreas Müller:
Die Entbettung beruflicher Aus- und Weiterbildung -
zur digitialen Transformation des Corporate Learning

(2022)  


Gemeinsam mit Kollegen Andreas Müller beschreibe ich hier den Veränderungen des beruflichen Lernens der zweiten und dritten Dekade des neuen Jahrtausends. Erschienen ist der Aufsatz im Sammelband Hybride Arbeitsgestaltung.

Folgende Titel werden von mir als Herausgeber in der Buchreihe:

Beratung, Organisation und Coaching

im Tectum-Verlag veröffentlicht:


Beratung, Organisation und Coaching:
Die Buchreihe widmet sich dem Thema der Innovation in prozessorientierter Beratung. 
Sie stellt dabei beste sowie prämierte Abschlussarbeiten des Masters „Beratung, Organisationsentwicklung und Coaching“ der Hochschule Kempten vor.
Ebenso wird jährlich ein Sammelband zum „Illertisser Schloss-Dialog – Zukunft der Beratung“ herausgegeben. Ziel ist es, innovative Beiträge junger Autor:innen zur Theorieentwicklung und Praxeologie der Beratung zu veröffentlichen.
Großer Wert wird auf die Aktualität der Themen sowie die Fundiertheit gelegt.

Iris Pöll:
Vielfalt Coachen.
Multikulturell, interkulturell, transkulturell
(2022)


Iris Pöll ist die erste Bundessiegerin des Cora-Balthussen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching.
Mit ihrer Untersuchung zum Thema Vielfalt Coachen trifft sie den Kern der Personalentwicklung in diversen wie multikulturellen Gesellschaften.
Das Buch ist ein gleichermaßen ein Gewinn für Führungskräfte, Coaches und Personalentwickler:innen. 

Raphael Krämer/
Lars Schöppe:
Neuropsychologisches Coaching
(2022)

Hat Coaching einen nachhaltigen Einfluss auf persönliche Veränderungsprozesse? Lassen sich überhaupt wesentliche Veränderungen der Wahrnehmung, der Interpretation des Geschehens und eine wirkliche Neuausrichtung der Persönlichkeit durch Coaching beeinflussen? Wenn ja, wie gelingt dies und welche nachhaltige Verankerung erfährt dieser Prozess?  
Raphael Krämer und Lars Schöppe nehmen sich dem Thema an und verfassen einen Text mit dem Titel: „Entwicklung eines neuropsychologisch fundierten Coaching-Konzeptes für persönliche Veränderungsprozesse“. Hierzu legen sie eine Arbeit vor, welche sich an der Grenze zwischen Neurologie und Caoching bewegt. 

Anastasia Schatz:
Intuition und transrationales Denken aus integraler Perspektive
(2022) 

Transrationales Denken findet sich in unterschiedlichen Aspekten und so zeichnet Anastasia Schatz ein differenziertes Bild, welches Ursprung und Ausprägungen transrationalen Denkens erläutert. Zentraler Gegenstand der Arbeit ist das AQAL-Modell zur ganzheitlichen Betrachtung. Dieses wird umfassend erläutert und dient als Grundlage der daran anschließenden empirischen Untersuchung. Vier ExpertInnen werden zum Thema befragt. Ziel dabei ist es, den Einfluss von nichtrationalen Aspekten – sprich Intuition - in Entscheidungsprozesse als Sinn stiftende Orientierung zu analysieren. Darauf aufbauend richtet sich der Blick auf Bewusstsein und Bewusstseinswandel als Klammer zwischen Weltsicht, Denken und Handeln. 

Freya Willicks: 
Coaching-Praxis an deutschen Hochschulen
(2022)

Freya Willicks nimmt sich eines gleichermaßen spannenden wie sensiblen Themas an. Hochschule ist gekennzeichnet von der Freiheit der Lehre, der vermeintlichen (?) Souveränität der Lehrenden und eines schleichenden Unbehagens, welches partiell einhergeht mit der Beschreibung des Imposter-Syndroms. Die öffentliche Suche nach Wahrheit und Wirklichkeit mündet oft im Vortrag in großen Hörsälen. Da scheint eher Souveränität gefragt, als der Bedarf nach (persönlichkeitsorientierter?) Beratung.
Die Arbeit liefert hierzu wertvolle Erkenntnisse, welche für unterschiedliche Gruppen von Hochschulangehörigen sehr hilfreich ist. Im Ergebnis erhält die Leser:in nicht nur einen fundierten Einblick in die Situation hochschuldidaktischen Coachings, die Arbeit kann weiterhin auch als Argumentationshilfe für zielführende Innovationsprojekte in vielen Hochschulen genutzt werden.

Andreas Stöffer: Mentalisierung für Supervision und Coaching
(2022)

Konfliktbehaftete Arbeitsbeziehungen können sich mittel- oder langfristig physisch und psychisch schädlich auswirken, bis zur Arbeitsunfähig. Coaching und Beratung kann hier das Beziehungsgeschehen positiv verändern. 

Dieses Buch liefert einen theoretisch begründbaren Handlungsrahmen, der in Coaching und Supervision für die praktische Anwendung antizipiert und praktisch angewendet werden kann. Dazu wertet der Autor Theorieentwicklungen und Praxiskonzepte aus, die in den letzten hundert Jahren entwickelt wurden. Dabei erarbeitet er die Grundlagen für eine Operationalisierung mentalisierungsbasierten Psychodramas (MenPD). Es entsteht ein mentalisierungsbasierter Leitfaden psychodramatischer Prozesse für die Beratungsformaten Coaching und Supervision.

Vorträge: 


Folgende Vortragstätigkeiten konnte ich in 2022 bislang gestalten:

5. St. Galler
New Work Forum:

Regenerative Arbeitswelten-

Vision oder Wirklichkeit? (19.01.2022)

Online-Workshop: Psychische Gesundheit und New Work - Chancen und Risiken neuer Organisationen 

European Association for Supervision & Coaching

Regionalgruppe Süd:

Corporate Learning, 15.02.2022

Regionalgruppe West:

Personal Branding, 07.03.2022